Einen besonderen Abschluss vor den Herbstferien erlebten 8 Schülerinnen aus den Jahrgängen 8 und 9 im Lehe Treff. Gefördert durch das Programm „Kultur macht stark“ lud der Friedrich-Bödecker-Kreis zum kreativen Schreibworkshop mit Kinder- und Jugendbuchautor Stefan Gemmel.

Trotz coronabedingter Einzelplätze schaffte es der Autor, eine Nähe zu seiner Arbeit aufzubauen, die die Schülerinnen in ihren Bann zog. So erfuhren sie, dass sein Roman „Befreiungsschlag“ auf realen Erlebnissen beruht, die Gemmel ein Jahr lang in einer Anti-Gewalt-Therapie-Gruppe sammeln durfte. Szenen häuslicher Gewalt ebenso wie das mehr und mehr Abrutschen in eine Gewaltspirale wurden von den Schülerinnen zunächst als Standbilder dargestellt und dann bearbeitet, um sie zur abendlichen öffentlichen Präsentation dem Publikum vorzustellen.

Dass aus einer Geschichte viele Versionen entstehen können, erlebten die Schülerinnen dann bei der nächsten Übung, als sie eine Geschichte des Autors zu Ende schreiben durften. Eine Auswahl der vielen verschiedenen Heldinnen oder eben NICHT-Heldinnen wurde schließlich einem begeisterten Publikum vorgestellt.

Am letzten Tag ging es dann um die ganz eigene Geschichte. Was muss ich beschreiben? Was lasse ich besser weg? Wie komme ich in den Kopf des Lesers? Und was kann ein „Schlag“ alles sein? Konzentriert arbeiteten die Schülerinnen an ihren Kurzgeschichten, die von einem „SCHLAG“-wort inspiriert wurden.

Für Gina, Jolina, Anastasia, Adriana, Xenia, Lana, Zoé und Pia waren es drei kreative und hoffentlich schöne Tage abseits des normalen Schulbetriebs und nicht zuletzt mit leckeren Cookies. Und wer weiß, vielleicht sahen wir schon die nächste Autorin in Aktion…

Stephan Kramer